BaTeŽo Ka MiKiLu: Zastávka

Zastávka heißt auf tschechisch Haltestelle – ein unromantischer Name für ein junges Dorf, das bis heute kein Zentrum hat, sondern lediglich als Verkehrsknoten für alle umliegenden Ortschaften genutzt wird. Im südlich von Brno gelegenen Zastávka bleibt man nicht länger, dort steigt man um und fährt weiter: ein urbanes Modell, das es auf der ganzen Welt gibt. Ein 15-jähriger, der in Zastávka zur Schule geht, aber dort nicht wohnt, lud die tschechische Künstlerin Katêrina Šedá dorthin ein. Gemeinsam mit fünf weiteren Schülerinnen begann sie eine visuelle Feldforschung, die in der Ausstellung »At Sixes and Sevens (von links nach schräg)« in der Galerie für Zeitgenössische Kunst Leipzig 2013/14 gezeigt wurde. Unter dem gemeinsamen Namen BaTeŽo Ka MiKiLu zeichneten die sechs Jugendlichen ihr Zastávka als begehbare Installation, die nun in Form eines Ortsführers mit Kommentaren und Interviews aller Beteiligten vorliegt.

16.00 €

Editor

GfZK Leipzig, Julia Schäfer

Designer

Radim Peško