Cross Over
Fotografie der Wissenschaft + Wissenschaft der Fotografie

Wissenschaftliche Bilder faszinieren, weil sie Dinge und Vorgänge zeigen, die dem menschlichen Auge verborgen bleiben: Immer tiefer kann man in Mikro- und Makrokosmos eintauchen und diese in Bildern fixieren. Dient die Fotografie in der Wissenschaft daher hauptsächlich als Sehhilfe der Forschenden oder geht ihre Rolle weit darüber hinaus? Seit der Erfindung der Fotografie in den 1830er Jahren resultieren aus der wissenschaftlichen Praxis stetig neue Ansprüche an Visualisierungen und damit auch eine unablässige Ausweitung der Möglichkeiten des Mediums. Dadurch entstehen Bilder mit völlig anderen Prämissen als in der Dokumentar-, Werbe- oder Kunstfotografie. Was aber macht das delikate Verhältnis zwischen Fotografie und Wissenschaft aus? Was für Bilder entstehen dabei und wie lassen sich diese Aufnahmen lesen?

Out of print
25.50 €

Editor

Christin Müller

Text

Michel Frizot, Christoph Hoffmann, Kelley Wilder

Designer

Trix Wetter