Jonas Mekas
I Seem To Live
The New York Diaries. vol. 1, 1950-1969

I Seem to Live. The New York Diaries, 1950–2011 ist Jonas Mekas’ literarisches Schlüsselwerk. Der erste Band dieses Magnum Opus, der die Zeit von 1950 bis 1969 umfasst, erscheint posthum, ein Jahr nach Mekas’ Tod. Es steht gleichberechtig neben seinem filmischen Werk, das er zunächst gemeinsam mit seinem Bruder Adolfas entwickelte, als sie nach New York kamen. 1954 gründeten die Brüder die Zeitschrift Film Culture, ab 1958 schrieb Jonas eine wöchentliche Kolumne für die Village Voice. In diesen Jahren machte er sich mit seinen Texten, seinen Filmen und seinem unermüdlichen Einsatz für die Kunst einen Namen als Pionier des US-Avantgardekinos mit hochentwickeltem Sensorium für die New Yorker Kunstszene.

„Jonas Mekas war eine Naturgewalt ­– ein unerschöpfliches künstlerisches Energiefeld. Er kümmerte sich nicht um Genres und brach alle Regeln, weil ihm die reine Expression, das Experiment immer wichtiger waren als Konventionen und Erwartungen. Er war und bleibt einer der inspirierendsten Künstler, die mir je begegnet sind, sozusagen der Kung-Fu-Meister der Poeten. Lang lebe Jonas Mekas!“ (Jim Jarmusch)

Upcoming
38.00 €

Author

Jonas Mekas

Editor

Anne König

Designer

Fabian Bremer, Pascal Storz