die offene form
Karl Clauss Dietel

Im Werk des Gestalters Karl Clauss Dietel wird das Potenzial einer industriellen Formgebung erkundet, die sich zu DDR-Zeiten den Idealen einer humanistisch-sozialen Gesellschaft verpflichtet sah. Leitbegriffe Dietels, wie „Gebrauchspatina” und „das offene Prinzip”, haben bis heute nichts von ihrer Bedeutung verloren, und „poetisch-funktionale” Formen, wie er sie mit Lutz Rudolph für Heliradio, Wartburg und Trabant, Simson Suhl oder Robotron als freiberuflicher Gestalter entwickelte, zählen zu den bleibenden, herausragenden Werken der Ostmoderne.

Karl Clauss Dietel (geb.1934) als freischaffender Gestalter in Zusammenarbeit mit Lutz Rudolph für private und verstaatlichte Betriebe in der DDR tätig; Bundesdesignpreis 2014.

Lutz Rudolph (1936–2011) arbeitete am Zentralinstitut für Gestaltung in Berlin und als freiberuflicher Gestalter von 1968 bis 2000.

42.00 €

Editor

Kunstsammlung Chemnitz, Frédéric Bußmann

Text

Walter Scheiffele

Designer

Steffen Schuhmann

Leseprobe